Firmung 2008

Heute war es soweit und die viele Proberei machte sich bezahlt! Mit 16 modernen und mitreißenden Songs trugen wir zu einer flotten und jugendlichen Feier bei, an die sich die Firmlinge und ihre Paten hoffentlich noch lange und gern zurückerinnern!

Es geht los, die Mädels stehen in den Startlöchern...!

Bereits um 8.15 trudelten die ersten Mädels ein und pünktlich um halb neun konnten wir mit dem Einsingen und dem letzten Soundcheck beginnen. Obwohl wir mittlerweile schon Routine haben müssten, herrschte doch eine etwas angespannte Atmosphäre. Trotz der vielen Proben, die letzte erst am Abend zuvor, sind wir nochmal alle Songs durchgegangen und haben die Abläufe besprochen. Sicher ist sicher!

Dann ist's auch schon losgegangen! Keine Zeit mehr zum Quatschen! Wenn beim ersten Song alles gut geht, dann läuft erfahrungsgemäß auch der Rest der Lieder!
Insgesamt 2,5 Stunden dauerte die Firmung, klingt eher nach einem Marathon als nach einem Gottesdienst, dafür wurden aber alle anschließend mit einem kleinen Sektempfang belohnt!

Alles in allem ist es für uns gut gelaufen, aber der Aufwand war wiedereinmal enorm! Ein Danke an alle Mädels - ihr habt eine echt respektable Leistung gebracht, unsere große Anerkennung dafür!

Ein Danke auch an Lukas für seinen Einsatz: Es macht Spaß mit dir zu spielen!

Der Mann der alle Register zieht...

Auch Andi Holzinger, seines Zeichens einer von zwei schwer beschäftigten Organisten aus Vöcklamarkt war dieses Jahr wieder mit dabei! Er brachte auch heuer die Orgelpfeifen wieder zum Klingen, und im Notfall, wenn uns die Lieder ausgehen, wartet Andi, ganz Profi, mit einem Reserverepertoire auf. Auf ihn ist einfach immer Verlass!

Die Action danach...

Tja, wer aber glaubt, damit ist so ein Tag für uns gelaufen, der irrt sich gewaltig!
Denn nach einem wohl verdienten gemeinsamen Mittagessen (Karin, Martina, Caro & Sly) im Chinarestaurant Seewalchen ließ die nächste Action nicht lange auf sich warten.
Auf dem Weg zum Auto fiel uns Martina's linker Hinterreifen unangenehm auf - etwas entscheidendes fehlte hier: die Luft!
Und was blieb uns da anderes übrig, als dieses Übel zu entfernen und den Ersatzreifen zu montieren.

Etwas matt und leicht genervt warf Martina einen Blick in ihren Kofferraum. Reifenwechseln stellte hier nicht wirklich das eigentliche Problem dar, viel eher schon die Tatsache, dass das Objekt der Begierde (Reserverad) sich in Tina's Kofferraum befand, begraben unter 2 Lautsprecherboxen, 2 Lautsprecherboxen-Ständern, 1 Mischpult, 1 Stagepiano im Hardtopcase, 2 Gitarren und jeder Menge Kabeln.

Während sich Martina erfolgreich bis ganz nach unten zum Reserverad durcharbeitete, kramte ich nach meinem Wagenkreuz und Caro machte sich daran die Schrauben zu lockern.
Nach dem Motto: Einer für alle, alle für einen, rückten wir dem "Patschen" zu Leibe! Karin amüsierte sich einstweilen königlich und beschloss, jedes Detail für die Nachwelt festzuhalten...!

Dank des sehr unebenen Kopfsteinpflasters bereitete uns einige Minuten später Tina's Wagenheber das nächste Problem, denn nach mehrmaligen Versuchen drohte uns das Auto wegzurutschen. Also tauschten wir kurzerhand ihren Wagenheber gegen meinen und siehe da, es funktionierte! Inzwischen belagerten wir schon geraume Zeit den Parkplatz und sorgten für Erheiterung bei Passanten und Touris!

Ende gut - Alles gut...

Also Mädels, wenn ihr noch zu denjenigen gehört, die keinen Reifen wechseln können, solltet ihr entweder unbedingt Mitglied in einem Autofahrerclub sein, oder so unglaublich attraktiv, charmant und sexy, dass sich die Männer darum reissen euch behilflich zu sein!
Aber Eines können wir euch verraten: wir finden, es ist ein viel geileres Gefühl, es selbst zu können!
Und solltet ihr mal auf einen heißen Typen treffen, der euch seine Hilfe anbietet, dann müsst ihr ihm ja nicht unbedingt verraten, dass ihr ihn eigentlich gar nicht braucht! Es sei denn, er versteht mehr vom Flirten als vom Reifenwechseln!*g*

Anleitung zum Reifenwechseln

Kleiner, aber kräfteschonender Tipp am Rande:
Nach rechts zieht man die Schraube fest, nach links dreht man sie auf!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Tschempernkids Family (Samstag, 14 Juni 2008 18:10)

    Hier kannst du deine Meinung posten! Wir freuen uns über deinen Kommentar!

  • #2

    Karin (Sonntag, 15 Juni 2008 13:53)

    Das war ein Tag! Erfrischend und aufregend für
    meine grauen Zellen! Mit den Mädel zu singen gibt einem
    Oldie wie mir mehr als jede Verjüngungskur! Der Schwung,
    die coolen Lieder, und die unglaubliche Ausdauer der Mädels
    turnt an! Ich bin glücklich dabei sein zu können!
    Der Radwechsel hat mich total amüsiert - ich bin zwar keine
    "Weichei", aber das fand ich echt schneidig von Tina, Caro
    und Sly - ein perfekter Radwechsel! - in der Theorie ja
    einfach - aber in der Praxis - da hab ich grad so gestaunt, wie die drei die Radmuttern aufgebracht haben! Meine Hoch-
    achtung!
    Es war wieder einmal ein wunderbarer Tag im Kreis der
    Tschempernkids Family - danke an alle die dabei waren!

  • #3

    Tschempernkids Family (Sonntag, 15 Juni 2008 14:24)

    Hi Karin! Ja, da kann ich dir nur zustimmen, mir taugt's a total! Auch wenn's manchmal ganz schön stressig ist! I gfrei mi scho auf die Hochzeit und auf Mondsee!

  • #4

    miRmii (Mittwoch, 18 Juni 2008 20:49)

    mir hods a fooi dauggt bei da firmungg !!!
    =)
    owa ii find fooi schod das ii und selii bei da hochzeiit ned mitsingen kinan weil ma doo musical haum .
    najaa . kann man nix macheen . !!

    bussii mirmii